Schulgeschichte


Die Geschichte unserer Schule im Schnelldurchlauf:

1857 Bereits ab 1857 wirkten Schwestern vom armen Kinde Jesus in Wien.
1860 erwarben sie im Dorf Döbling ein Haus, heute Döblinger Hauptstraße 83.
1891 wurde erstmals ein privater Kursus für Kindergärtnerinnen eingeführt. Damit wurde eine der ersten Ausbildungsstätten für Kindergartenpädagog/inn/en gegründet.
1927 erhielt die Kindergärtnerinnenbildungsanstalt das Öffentlichkeitsrecht, die Ausbildung dauerte 2 Jahre.
1938 Zur Zeit des NS-Regimes wurden alle katholischen Schulen geschlossen.
1945 Nach dem Krieg konnte am 6. September 1945 der Unterricht wieder aufgenommen werden.
1953 Die Ausbildungsdauer wurde auf drei Jahre angehoben.
1963 Die Ausbildungsdauer wurde auf vier Jahre erweitert.
Um den gewachsenen Ansprüchen an Räumlichkeiten gerecht zu werden, entschlossen sich die Schwestern zur Errichtung eines neuen Gebäudes in der Hofzeile.
1979 wurde es feierlich eingeweiht und durch Umbauten immer wieder an jeweilige Erfordernisse angepasst.
1985 wurde die Ausbildung zur/zum Kindergartenpädagogin/en zur fünfjährigen BAKIP umstrukturiert, diese schließt mit einer Reife- und Diplomprüfung. Erstmals werden Burschen zur Ausbildung zugelassen.
2004 trat ein neuer Lehrplan in Kraft. Er enthält neben einigen Umstrukturierungen neue Fächer wie z. Bsp.: „Organisation, Management & Recht“, „Kommunikation“, ‚Informatik und Medien‘.
Auf diese Weise soll den mit der Zeit umfangreicher gewordenen Anforderungen an Kleinkind- und Hortpädagogen/innen entsprochen werden.
2010 wurde erstmalig die Ausbildung um eine 3-jährige Ausbildung zur Kindergartenassistentin/zum Kindergartenassistenten angeboten.
2013 wurde erstmalig der modulare, berufsbegleitende Aufbaulehrgang zur Kindergartenpädagogin/zum Kindergartenpädagogen angeboten.
2016 wird erstmals das modulare, berufsbegleitende Kolleg zur Kindergartenpädagogin/zum Kindergartenpädagogen angeboten.
Die Schulform heißt nunmehr „Bildungsanstalt für Elementarpädagogik (BAfEP)“.